Berufsfeuerwehrtag 2019

Letztes Wochenende war es wieder soweit der Berufsfeuerwehrtag, eines unserer jährlichen Highlights, hatte stattgefunden. Vom Freitagabend bis zum Sonntagmorgen simulierten wir den Alltag einer Berufsfeuerwehr, dabei wurden die Jugendlichen immer wieder zu Einsätzen alarmiert.

Während es, am Freitagabend, beim Film schauen, sowie bei der darauffolgenden Nacht ruhig blieb, kam es am Samstagmorgen, vor dem geplanten Frühstück, zu einer Alarmierung zu einem Zimmerbrand. Vor Ort angekommen konnte durch die Erkundung beider Gruppenführer nur eine Fehlalarmierung festgestellt werden. Im Laufe des vormittags forderte uns der Rettungsdienst dann zu einer Tragehilfe an, da eine bewusstlose Person aus unwegsamen Gelände zu retten war. Im Wald angekommen bestand die Aufgabe, für die Jugendlichen, darin die Person mittels Schleifenkorbtrage und mehreren Leinen aus dem unwegsamen Gelände zu retten.
Nach der verdienten Kräftigung am Mittag läutete der Alarmgong ein drittes Mal. Dieses Mal  brachen, durch starke Windböen, mehrere große Äste vom Baum ab und versperrten die Straße. Hier galt es mit mehreren Handsägen, sowie Teamarbeit die Äste zu zerkleinern und bei Seite zu legen. Anschließend musste natürlich auch noch die Fahrbahn gereinigt werden.
Doch viel Zeit zum Verschnaufen blieb nicht, denn um 17 Uhr kam es zu einem Brand einer Mülltonne. Die Jugendlichen bekämpften das Feuer, mit Hilfe von zwei D-Strahlrohren und einem C-Strahlrohr, jedoch mit Bravour. Das sollte aber nicht der letzte Einsatz an diesem Abend gewesen sein. Denn nach etwas sportlicher Betätigung auf dem Sportplatz folgte eine Alarmierung zu einem Arbeitsunfall. Durch diesen Unfall waren zwei Personen unter einem Fahrzeug eingeklemmt. Die Jugendlichen unterbauten, mit Anweisungen der Betreuer, das Fahrzeug, um die Personen zu befreien, sowie anschließend dem Rettungsdienst zu übergeben. Da die Dunkelheit schon eingebrochen war, war es hier wichtig die Beleuchtung aufzubauen, aber nicht die Betreuung der verletzten Personen zu vernachlässigen. Darauffolgte erst Mal das wohlverdiente Abendessen. Danach verbrachten wir die gemeinsame Zeit mit unterschiedlichsten Gesellschaftsspielen. Im weiteren Verlauf bauten wir das Nachtlager im Feuerwehrhaus auf, doch kurz darauf ging der Alarmgong ein weiteres Mal.  Bei diesem Einsatz wurden wir zu einer Personensuche im Wald alarmiert. Am Einsatzort angekommen nahmen uns zwei verwirrte Personen in Empfang, diese vermissten ihre vier Freunde. Also haben mehrere Trupps die Suche nach diesen vier Personen begonnen. Währenddessen war ein Trupp damit beschäftigt die zwei verwirrten Personen zu betreuen. Nach einer guten halben Stunde waren alle vier Personen gefunden und es wurde Zeit für das Bett.
Aber ein letztes Mal schrillte der Alarmgong noch. Gegen 5 Uhr am Sonntagmorgen meldete uns die Leitstelle ein Flächenbrand im Tal. Unter Müdigkeit wurde das Feuer mit mehreren D-Strahlrohren gelöscht, sowie mit der Wärmebildkamera nach eventuellen Glutnestern Ausschau gehalten. Im Anschluss konnten sich unsere Jugendlichen noch, bis zum abschließenden Frühstück, etwas hinlegen.
Um 9 Uhr konnten wir unsere Jugendlichen erschöpft, aber wohlbehalten den Eltern übergeben.

Impressionen vom Berufsfeuerwehrtag: